· 

Die perfekte Jeans

Woran erkennt man, dass ein Mädchen zur Frau wird? Nein, ich mache jetzt nicht einen auf Elternratgeber, versprochen. Aber ganz im Ernst, woran merkt man, dass Frau erwachsen wird (Wortspiel *haha*, ich Lustige)? Sie beginnt, an sich selbst rumzumäkeln. Noch einen Monat zuvor war die grösste Problemzone das aufgeschürfte Knie und ehe man sich versieht, beschwert sie sich über zu viel oder zu wenig Busen, trainiert nicht vorhandene Fettpölsterchen ab und überhaupt ist gar nichts mehr okay am eigenen Körper.

Fotografin: Lebensgefühfotografie / Models: Isabelle Bella Curvy Model und ich
Fotografin: Lebensgefühfotografie / Models: Isabelle Bella Curvy Model und ich

Ich würde ja gerne sagen, dass sich das mit der Zeit legt. Dass es nur eine Phase ist. Aber hey, wir Frauen wissen es alle: es gibt Problemzonen, die bleiben ein Leben lang. Manchmal auch nur in unseren Köpfen. Wir ackern uns Stunden im Fitnessstudio ab, um gewisse Pölsterchen endlich wegzukriegen, kaufen teure Cremes, um die vermeintliche Mondlandschaft auf unseren Hintern zu beseitigen und stehen dann trotzdem immer wieder frustriert vor unserem Spiegel.

 

Die Fülle der vermeintlich unschönen Stellen an unseren Körpern ist dabei so vielfältig wie die Menschheit selbst. Und was für uns selbst der Frust schlechthin ist, wird von anderen vielleicht sogar bewundert. Ich war zum Beispiel in meiner Jugend immer wahnsinnig neidisch auf meine Freundin, die sehr schlank und androgyn gebaut war. Sie wiederum hat mich um meine Kurven beneidet. Tauschen konnten wir nicht, also mussten wir lernen, mit unseren Körpern klarzukommen und tief in die Trickkiste zu greifen, um uns in unserer Haut wohler zu fühlen. Während sie ganz einfach zu Taschentüchern gegriffen hat, um ihren BH auszustopfen, habe ich meine Jeans immer eine Grösse zu klein gekauft, damit sie meinen Bauch wegdrückt.

 

So, und jetzt kommen wir ganz offiziell zu meiner Problemzone: mein Bauch. Und zwar nicht der ganze Teil meines Bauches. Denn alles über meinem Bauchnabel ist völlig okay. Aber gleich darunter kommt er dann, der Teil meines Körpers, der dafür sorgt, dass ich seit meiner Hochzeit vor zweieinhalb Jahren immer und immer wieder gefragt werde, ob ich denn nun endlich schwanger sei. Meine Antwort finde ich mittlerweile selbst ziemlich cool: «Jep, es hat endlich geklappt. Es sind Drillinge. Wir werden sie Hotdog, Hamburger und Schokolade nennen.». Ich hoffe, dass zumindest einer von euch ein bisschen lacht, während er diese Zeilen liest, es hat mich nämlich ungefähr 20 Stunden Denkarbeit gekostet, um auf diese schlagfertige Antwort zu kommen. Und diejenigen, die diese dumme, persönliche Frage stellen, lachen oftmals nicht mehr, dafür sorgt alleine mein sarkastischer Tonfall. Dafür kann ich mir ein schadenfreudiges Grinsen kaum verkneifen, wenn ich ihre betretenen Gesichter sehe. Selber Schuld! So was fragt man nicht.

Collectif: Rebel Kate

Kate, oh Kate. Du warst meine erste, perfekt sitzende Retro Jeans. Es war Liebe auf die erste Bestellung. Doch wir hatten unsere Hochs und Tiefs. Und die Tiefs hätten mich beinahe für immer von dir weggetrieben. Beinahe. Bis ich herausgefunden habe, dass der Fehler bei mir lag. Und seither sind wir unzertrennlich.

Weshalb ich sie gekauft habe:

Wegen der Knopfleiste und den geschickt gesetzten Nähten am Taillenstück sowie den enganliegenden Hosenbeinen. Ich wollte eine Hose, die mir sexy Beine zaubert und zu der ich sowohl High Heels wie auch Chucks tragen konnte.

Pro's:

Die Knopfleiste ist wirklich genial. Sie zaubert optisch den Bauch weg, ohne extrem einzuengen. Ausserdem wirkt die Jeans dadurch verspielt und sexy. Dank der geschickt gesetzten Nähte wirkt mein Popo schön knackig und nicht, als hätte ich ihn in eine Windel gesteckt (habt ihr das Problem bei taillenhohen Hosen auch? Dass euer Po dann völlig unproportioniert aussieht? Deshalb kann ich kein Bikini im Vintage-Stil tragen. Ich sehe immer aus, als hätte ich mir Windeln übergezogen). Ein weiteres Pro ist ganz klar der Preis: inkl. Versand aus Grossbritannien habe ich ungefähr 60 Franken bezahlt.

Contra's:

Die Farbe blutet ziemlich aus. Dadurch bleibt die Farbe der Jeans nicht besonders lange satt. Bei diesem Preis kann man sich aber öfters mal eine neue Jeans bestellen.

Unsere Krise:

Meine erste Kate war schwarz und hatte die Grösse M. Sie passte perfekt. Meine zweite Kate war dunkelblau und hatte ebenfalls die Grösse M. Obwohl ich nicht allzu sehr zugenommen habe, war sie mir viel zu eng. Nachdem Kate 2 monatelang unbenutzt im Schrank gelegen hat, habe ich mir eine Kate 3 in der Grösse L bestellt. Die war mir dann viel zu gross. Nachdem ich die Hose bei 90 Grad gewaschen und danach auch noch gleich 4 Stunden in den Tumbler geschmissen habe, passte sie einigermassen, wenn auch nicht perfekt. Ich dachte schon, das sei das Ende unserer Liebesbeziehung. Wir passten einfach nicht mehr zusammen. Wir hatten uns auseinandergelebt. Unüberbrückbare Differenzen, wie es schien. Doch ich gab unserer Beziehung eine letzte Chance, und siehe da, wir haben die Krise, die alleine auf meinem Mist gewachsen ist, überwunden. Denn was ich bei der Bestellung von Kate 2 und 3 nicht beachtet hatte, war, dass es mehrere Modelle der Kate gibt. Es gibt die Kate mit und ohne Stretchanteil. Die erste Kate war also eine M mit Stretch, die zweite eine M ohne. Deshalb hat sie nicht gepasst. Die L war dann wieder eine mit Stretch, und eben eine Grösse zu gross. Kate 4 (Grösse M mit Stretch) und ich sind nun wieder ein sehr glückliches Paar und wir hoffen sehr darauf, bis an’s Ende ihrer Waschtage für immer und ewig glücklich vereint zu bleiben!

Rumble59: Marilyn's Curves

Wer wünscht sich nicht die Kurven von Marilyn Monroe? Und wenn sie dann noch eingepackt werden in dunklen, schweren, dicken Denim, garniert mit einem sexy Leoparden-Umschlag, dann kann Frau kaum wiederstehen, diese Rumble-Jeans zu kaufen.

Weshalb ich sie gekauft habe:

Naja, da gibt es eigentlich nebst dem Einführungstext nicht mehr viel hinzuzufügen. Gibt es irgendeine Frau, die der Mischung von Marilyn und einer sexy Raubkatze wirklich wiederstehen kann? Ich konnte es nicht, deshalb musste sie unbedingt in meinen Kleiderschrank umziehen.

Darf Marilyn bleiben?

Leider nein. Um ehrlich zu sein, habe ich sie schon wieder verkauft. Der Grund dafür ist simpel. Ich bin keine Marilyn. Mein Körper und die Passform von Rumble sind nicht kompatibel. Leider ist Marilyn nicht die erste, die meinen Kleiderschrank wieder verlassen musste. Ausser einem Jeansrock von Rumble durfte bis jetzt kein Stück dieser Marke länger bleiben und ich denke, dass ich auch künftig keine Rumble-Hosen mehr anschaffen werde. Okay, ich weiss, was ihr denkt. Weshalb kaufe ich dumme Pute immer wieder solche Jeans, wenn ich doch genau weiss, dass sie nicht passen. Nun, ihr kennt sicher das Phänomen eines Kleidungsstückes, das im Laden einfach genial aussieht. Die Verkäuferin macht dir Komplimente, der Spiegel wirft ein umwerfendes Bild zurück und du fühlst dich rundum gut eingepackt in dem dicken Jeansstoff. Dann bezahlst du das gute Stück, ziehst die Jeans gleich zum nächsten Stadtbummel an, läufst an einem Schaufenster vorbei und siehst dabei im Augenwinkel dein Spiegelbild. Und oh Schreck! Wo kommt denn auf einmal dieser aufgeblähte Bauch her?! Genau das passiert mir bei der Marilyn immer wieder. Denn sie hat keinen Reissverschluss. Die Hose wird mit einer Knopfleiste geschlossen, die aber unter einem überlappenden Stoffstreifen verdeckt ist (wie sagt man dem Teil eigentlich?). Es ist dasselbe Prinzip wie beim Reissverschluss, nur eben mit Knöpfen. Wie ihr aber wisst, ist der Bauch meine Problemzone, und da meine Bauchwurst in der Hose zusammen mit den Knöpfen, die halt eben weniger flach anliegen als ein Reissverschluss, diesen Stofflappen nach vorne drücken und der dann beim Laufen unschön absteht und meinen Bauch optisch noch vergrössert, musste ich Abschied nehmen von Marilyn. Denn auch wenn mein Arsch einfach unglaublich sexy aussieht in diesen Hosen; ich kann nicht Popo voran durch die Welt gehen. Mein Bauch lässt sich nicht wegzaubern. Die Jeans aber schon. Deshalb musste sie gehen.

Collectif: Latzhosen

Beim Thema Latzhosen kann ich mich ganz kurzfassen. Egal ob eher süss und verspielt, im Marinelook und mit hübschen Knöpfen, aus weichem Baumwollstoff oder aus steifem Denim: Ich liebe sie alle. Es kaschiert nicht jede Latzhose das Bäuchlein perfekt, aber dadurch, dass der Latz meine schmale Taille noch betont und meine Beine optisch streckt, fällt meine kleine Wurst gar nicht mehr so auf. Am liebsten mag ich die Latzhosen von Collectif. Erstens sind sie bezahlbar und zweitens gibt es da ganz viele verschiedene Designs, die ein bisschen Abwechslung in die Latzhosen-Schrankabteilung bringen. Und die Qualität ist wirklich super.

Freddies of Pinewood: Teddy Girl

Für ein Fotoshooting im Teddy Stil habe ich diese Hose bestellt und habe mir insgeheim gedacht, dass ich die Hose nach dem Shooting wohl im Schrank verstauben lassen werde. Ich bin kein Teddy Girl, nicht einmal zwischendurch. Also passt diese Hose eigentlich so gar nicht zu meinem Stil. Als die Hose dann geliefert wurde und ich zum ersten Mal ein Paar Freddies trug, wusste ich, dass es Liebe ist und ich für dieses Paar Hosen für immer und ewig und noch so gerne Stilbruch begehen würde!

Fotografin: Lebensgefühfotografie / Models: Isabelle Bella Curvy Model und ich
Fotografin: Lebensgefühfotografie / Models: Isabelle Bella Curvy Model und ich

Weshalb ich sie so liebe:

Der Jeansstoff ist unglaublich angenehm auf der Haut. Es ist hochwertiger Stoff, trotzdem aber nicht so dick und steif, dass man das Gefühl hat, die Jeans in eine Ecke stellen zu können. Ganz im Gegenteil. Die Hose schmiegt sich regelrecht an. Fast, als trüge man eine Pyjamahose, bloss in hübsch.

Der Schnitt:

Mädels, ich komm aus dem Schwärmen gar nicht mehr raus! Zugegeben, die Passform ist vielleicht nicht für alle optimal. Aber gerade bei Frauen wie mir, mit schmaler Taille und breiten Hüften (oder wie mein Frauenarzt sagt: gebärfreudigem Becken) sitzt diese Jeans perfekt. Durch die mittige Naht und die umgeschlagenen, helleren Taschen wirkt mein Bäuchlein nicht so schwanger wie mein Becken vielleicht verspricht und mein Hintern wird durch den taillenhohen Schnitt hübsch betont. Die Hose kann man lang tragen, dann flattert das Hosenbein angenehm um die Waden. Ausserdem finde ich, dass das die Beine optisch noch ein bisschen streckt. Ich mag es dennoch lieber, wenn die Hosen eng anliegen, deshalb kremple ich meine Teddy Jeans einfach bis unter’s Knie hoch. Das sieht lässig aus, passt sowohl zu eleganter Bluse oder aber zum ausgeleierten Coca Cola Shirt und kann mit fast jedem Schuhwerk getragen werden.

Levis Jeans: 311 Shaping Skinny

Die ist es! Kennt ihr dieses Gefühl, wenn ihr im Laden eine Jeans seht, die fast zu schön ist, um eine Jeans zu sein und ihr die dann mit bangem Gefühl in die Umkleide mitnehmt? Mir ging es bei der 311er so. Ich wollte so unbedingt, dass sie passt, dass ich schon zu schwitzen begonnen habe, bevor ich überhaupt auch nur einen Fuss in die Hose eingefädelt habe. In meinem Kopf spielten sich schon sämtliche Umkleidekabinen-Horrorszenarien ab und ich hab nicht einmal bemerkt, wie seidig weich der Stoff über meine Beine glitt. Ohne auch nur eine Sekunde den Bauch einziehen zu müssen, knöpfte ich die Hose zu und ganz ehrlich, ich übertreibe nicht, plötzlich begannen Engel zu singen! Obwohl die Jeans nicht bis zur Taille reicht, wirkt mein Bauch schön flach, meine Beine ellenlang und wohlgeformt, und mein Allerwertester hat in den 311er seinen Namen mehr als verdient! Ich war so hin und weg, dass ich gleich zwei Paar gekauft habe. Sie ist es einfach, meine grosse Jeansliebe! Und um den Spannungsbogen hoch zu halten, habe ich heute leider kein Foto für euch. Ich plane nämlich, meinen Skinny’s einen eigenen Beitrag zu widmen und euch zu zeigen, was man toll zu Jeans kombinieren und wie man es am besten stylen kann. Wie findet ihr die Idee?

Wenn ihr mögt, schreibt doch in der Kommentarspalte eure Lieblingsjeansmarke oder euer Lieblingsmodell hin, ich würde mich freuen! Bis dahin wünsche ich euch ein fröhliches Anprobieren!

 

Eure Scarlet Rose


Kommentar schreiben

Kommentare: 0