· 

Auf die Verpackung kommt es (auch) an!

Entweder man liebt es und verbringt Stunden damit, die passende Schleife zum individuell ausgesuchten Packpapier auszuwählen, schreibt hübsche Namensschildchen dazu, damit es nicht zu unerwünschten Verwechslungen unter dem Weihnachtsbaum kommt – oder man hasst es und lässt es bestenfalls von der netten Verkäuferin im Laden einpacken, um sich den Kampf mit Klebestreifen und knitterndem Geschenkpapier zu ersparen.

 

Wenn man endlich, nach stunden- oder gar tagelangem Kopfzermartern, das passende Geschenk gefunden hat, kommt dann noch die Krönung des Weihnachtsstresses: das Einpacken.

Vintage Weihnachtsgeschenke Verpackung Retro

Wer meinen letztjährigen Beitrag zum Thema Weihnachten gelesen hat, der weiss, dass bei mir immer alles in letzter Minute stattfindet. Auch das Geschenkeeinpacken. Deshalb bleibt oftmals nicht mehr viel Zeit für kreative Verpackungen oder individuelle Dekoration. In diesem Jahr aber gehören hübsch eingepackte Geschenke zu meiner Weihnachtsdekoration. Ich habe mich also einen ganzen Sonntag lang hingesetzt und leere Kartonschachteln eingepackt und verziert. Stupide? Nicht doch, denn davon könnt ihr nämlich profitieren. Von ganz einfachen, wirkungsvollen Päckli bis hin zu ausgefallenen und zeitaufwändigen Kunstwerken zeige ich euch nun Schritt für Schritt, wie ihr eure Liebsten nicht nur mit dem Inhalt, sondern eben auch mit der Verpackung verzücken könnt!

Lustige Geschenkeanhänger aus Salzteig

Du magst dich vielleicht fragen, weshalb Menschen Geld ausgeben für Geschenkeanhänger, die man dann ja sowieso zusammen mit dem Papier und der halben Rolle Klebestreifen in den Mülleimer wirft. Aber einerseits werten sie jedes Geschenk optisch enorm auf, andererseits ersetzen sie die herkömmlichen 0815-Namenszettelchen, die du an die Geschenkebänder fädeln kannst.

 

Weil ich aber auch keine Lust habe, Unmengen von Geld auszugeben für Massenware, investiere ich lieber ein bisschen Zeit, Salz und Mehl und bastle mir ganz einfach selbst Anhänger.

Du brauchst:

Weihnachtsgeschenke Verpackung selbst machen Salzteig

-          2 Tassen Mehl

 

-          1 EL Öl

 

-          1 Tasse Salz

 

-          1 Tasse Wasser

 

 

-        Acrylfarben und Pinsel zum Verzieren, alternativ auch einen Kreidestift

 

So funktioniert es:

Salzteig Weihnachtsanhänger

Für den Salzteig das Mehl in eine Schüssel geben, Öl, Wasser und Salz hinzufügen und alle Zutaten gut durchkneten bis ein glatter Teig entsteht. Öl auf den Händen verhindert das ankleben und macht den Teig noch geschmeidiger.

 

Anschliessend den Teig dünn ausrollen und beliebige Figuren ausstechen oder formen. Wenn ihr die Förmchen danach als Anhänger nutzen wollt, dürft ihr nicht vergessen, an einer passenden Stelle ein Loch reinzumachen, damit ihr danach das Band durchziehen könnt. Ich hab mich zusätzlich noch für klassisches Weihnachtszuckerwerk entschieden. Für die Zuckerstangen drehe ich einfach zwei kleine Würstchen zusammen und schneide die dadurch entstandene Wurst in gleichlange Stangen, die ich dann mit dem charakteristischen Haken versehe.

Salzteig Weihnachtsanhänger

Die Figuren auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Backofen bei ca. 140 Grad (Ober- und Unterhitze) ca. 1 Stunde trocknen lassen. Falls der Teig dick ist, dann verlängert sich die Backzeit. Um zu prüfen ob die Anhänger fertig sind, mit einer Gabel auf die Rückseite der Formen klopfen - wenn diese hohl klingen, dann ist der Teig durchgetrocknet.

Nun geht es an’s Verzieren. Da ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Ich habe mich bei den Zuckerstangen für die klassischen Farben rot und weiss entschieden. Die anderen Formen verziere ich zum Beispiel, als wären sie echte Lebküchlein. Also male ich sie erst braun an, um sie dann mit weissem «Zuckerguss» noch ein bisschen aufzuhübschen. Dafür habe ich einfach einen Kreidestift verwendet. Einige habe ich weiss angestrichen und mit ein bisschen Glitzer bestreut. Tipp: Verwendet Haarspray, um den Glitzer zu fixieren.

Fertig sind die kleinen Kunstwerke. Hat Spass gemacht oder? Wie ihr den süssen (oder sollte ich besser sagen, salzigen?) Kitsch hübsch in Szene setzen könnt, zeige ich euch jetzt. Besonders toll ist dabei übrigens auch, dass ihr nach der Bescherung die Anhänger gleich an den Weihnachtsbaum hängen könnt. Ein bisschen zusätzlichen Schmuck schadet ja schliesslich selten.

Einpacken

Gehörst du auch zu jenen, die Geschenke einpacken nicht unbedingt als ihre Stärken bezeichnen möchten? Die überfordert sind, sobald ein Geschenk die übliche rechteckige oder quadratische Form übersteigt? Oder die jeweils fast einen halben Kilometer Klebeband benötigen, damit auch alles hält? Bist du vielleicht wie ich und schneidest konsequent zu viel oder zu wenig Papier zurecht und ganz generell ist das Einpacken sowieso ein Frust?

 

Nun, ich muss ehrlich zugeben, dass ich mir Unmengen von Youtube Videos reingezogen habe, bevor ich mich an's Einpacken gemacht habe. Eigentlich wollte ich euch beeindrucken mit extravaganten Einpacktechniken, dann davon schreiben, wie locker es war und euch den Youtube-Link des Einpackvideos hier reinstellen.

 

Aber ich will ehrlich sein mit euch, ich bin gescheitert. Kläglich. Und dies nicht nur beim ersten Versuch. Deshalb sind nun alle meine Geschenke rechteckig, ich musste bei jedem Paket entweder das Papier neu zuschneiden, weil es mir zu klein geraten ist oder aber die Ränder zurechtschneiden und ich hab eine ganze Rolle (!) Klebeband benötigt, um sechs Geschenke einzupacken. Aber hey, who cares. Für unsere Liebsten nehmen wir solche Mühen doch gerne auf uns. 

 

Ich hab mich also für die ganz klassische Einpackweise entschieden und hab für alle Päckli dasselbe Kraftpapier verwendet. Ich mag besonders, dass das Papier schön dick ist und nicht schon vom Ecken falten auseinanderreisst. Ausserdem ist es die perfekte Ausgangslage, um die Geschenke ganz individuell zu dekorieren. Plus: Ich mag den Vintage Touch, den schon alleine diese Art Papier ausstrahlt.

Dekorieren

Den schlimmsten Teil haben wir hinter uns. Jetzt kommt der Teil, der mir persönlich am meisten Spass macht: das Dekorieren. Ich weiss ja nicht, wie ihr Weihnachten feiert, aber bei uns legt man die Geschenke gleich nach der Begrüssung, den obligaten Küsschen und der Kurzzusammenfassung darüber, was seit letzter Weihnachten im eigenen Leben so passiert ist, unter den hübsch geschmückten Weihnachtsbaum. Die Zeitspanne zwischen einem oder zwei Gläschen Weisswein, Erdnüssen und Butterstangen hin über das festliche Anzünden der roten Kerzen am Tannenbaum (îmmer ängstlich darauf bedacht, keine Wachsflecken auf den weissen Bodenplatten zu hinterlassen) bis zu dem Zeitpunkt, an dem man legitimerweise die ersten Geschenke auspacken darf, weil ansonsten die halb abgebrannten Kerzen nicht mehr genügend Licht spenden würden, bis man auch das letzte Geschenk ausgepackt hat, ist lange genug, um alle Geschenke ausgiebig zu bewundern. Und weil wir Vintagemenschen wissen, dass es zwar sehr wohl auf die inneren Werte ankommt, wir uns aber trotzdem Stunden um die äusseren Werte kümmern, sage ich: Auf die Verpackung kommt es sehr wohl auch an.

 

Deshalb folgt hier eine klitzekleine Welle der Inspiration, die für absolut jeden umsetzbar sind. Denn der Schwierigkeitsgrad dieser Dekorationen liegt bei ungefähr Minus Eins. Aber schaut selbst, wie effektvoll jedes der Geschenke geworden ist:

Ein versiegeltes Geschenk

Gut, ich muss gestehen, dass ich schon bei meinem ersten Geschenk das oben gegebene Versprechen brechen muss. Zwar ist diese  tolle Verpackung absolut einfach machbar, allerdings habe ich hierfür nicht zwingend Materialien verwendet, die jeder standardmässig zu Hause hat. Oder liegt neben eurem Briefpapier gewohnheitsmässig ein Siegel mit Wachs? Ich hab aber schon als kleines Mädchen davon geträumt, ein eigenes Siegel zu haben und da ich für mein Leben gerne schreibe, auch von Hand, habe ich mir selbst ein verfrühtes Weihnachtsgeschenk gemacht: Ein Siegelset vom Zeitreiseshop, gekauft via Etsy. Und ich kann euch sagen, es war jeden Rappen mehr als Wert! Als ich mein Siegel das erste Mal in die Hände genommen habe, zum ersten Mal die Wachskügelchen über der Kerzenflamme erwärmt habe, den Geruch tief eingeatmet und dann ziemlich nervös den flüssigen Wachs auf mein Geschenk geträufelt und das Siegel da reingedrückt habe, kamen mir beinahe die Tränen vor Freude!

 

Also ja, ich gebe durchaus zu, dass dies etwas ist, das vielleicht nicht gerade alltäglich ist, aber genau deshalb finde ich, dass es die perfekte Geschenkedekoration ist. Zusätzlich habe ich ein paar Spitzenüberreste um das Paket geschnürt und dann eine zusätzliche Schleife aus Jutegarn gebunden und fertig war die erste Dekoration. Keine Hexerei oder?

Süsser die Glöcklein nie klingen

Getupfte Vintage Retro Geschenkverpackung

Diese Verpackung mag ich ganz besonders gerne. Denn sie wirkt auf eine herrlich altmodische Art unfassbar selbstgebastelt und unperfekt, und ich finde, genau das macht den Charme dieses getupften Geschenkes aus. Ich habe dafür einfach ein bisschen rote Acrylfarbe in ein Schälchen gegeben und diese dann mit dem Kerzenstumpf der Kerze, die ich vorhin verwendet habe, um den Wachs zu erwärmen, aufgetupft. Dann einfach noch ein weisses Satinband aus meiner Reste-Kiste drumgewickelt, mit dem selbstgebastelten Anhänger versehen und fertig ist die Bescherung!

Ho Ho Ho!  Warst du auch brav?

Weihnachtsmann Schokolade Vintage Retro Geschenk Verpackung

Ganz ehrlich, gibt es etwas besseres, als ein Geschenk zu kriegen? Jap, ein Geschenk zu kriegen, das mit Schokoweihnachtsmännern verziert ist! Den leckeren Santa habe ich einfach im lokalen Laden gekauft. Das rote Band hatte ich noch in der Restekiste und das hübsche Musterband mit eingewebten Mistelzweigen habe ich von hier. Da könnt ihr aber jedes Band nehmen, dass irgendwie farblich dazu passt. Was ich aber sehr empfehlen kann, ist, Stoffbänder zu verwenden. Sie wirken sehr hochwertig und geben dem Geschenk gleich einen Hauch von Vintage. Die farbigen Bänder können beliebig oft um das Geschenk geschlungen werden, ich hab aber das rote zweimal um das Geschenk gewickelt und dann auf der Rückseite gebunden. Das weisse Band habe ich dann einmal um das Päckli herum geschlungen und dann vorne mit einer Schleife gebunden. 

Mit Zuckerguss überzogen

Lebkuchen Salzteig Retro Vintage Weihnachtsverpackung

Dieses Geschenk war dasjenige, für das ich am längsten gebraucht habe. Die Bänder über die Ecken zu binden, kann nämlich ganz schön knifflig sein. Wie ihr aber ja schon gelesen habt, bin ich ein grosser Freund von Klebeband, und so habe ich einfach mit einem kleinen Streifen das Satinband an den Ecken fixiert. Den Salzteig-Lebkuchen habe ich über Kreuz eingefädelt und das Band auf der Rückseite geknüppelt. Weil es mir dann irgendwie ein bisschen zu unspektakulär war, habe ich kurzerhand mit meinem Kreidestift noch ein paar Tröpfchen aufgemalt. Ich finde, es sieht nun aus, als hätte ich das Geschenk mit Zuckerguss überzogen. Und ich für meinen Teil liebe Zuckerguss!

Kein Strickpullover

Norwegermuster Norweger Geschenk Verpackung Retro Vintage

Eines der Geschenke, das wohl in neun von zehn Fällen als uncool gilt, ist ein Pullover. Ich für meinen Teil liebe ja das klassische Norweger-Muster und würde mich dementsprechend tierisch über einen solchen Pulli freuen. Aber für all jene, die zwar das Muster toll finden, auf einen Pulli aber gut und gerne verzichten könnten, ist diese Geschenkverpackung perfekt! Ich habe dafür eine Schablone verwendet, weil meine kreativen Talente leider auf Stoff und Faden beschränkt sind und Freihandzeichnen nicht dazugehört. Die Schablone habe ich einfach mit einem Kreidestift ausgemalt. Bestimmt noch ein bisschen praktischer wäre Sprühfarbe, da hatte ich aber keine zur Hand. Mit dem Stift ging es auch ganz gut, wenn es auch ein bisschen lange gedauert hat. Um einen farblichen Kontrast reinzubringen, habe ich rote Packschnur verwendet. Dann obendrauf noch einen weissen Glitzerstern aus Salzteig und fertig ist das Norweger-Geschenk.

Hüa Ho alter Schimmel

Geschenk Verpackung Vintage Retro Lebkuchen Pferd Salzteig

Mit Schimmel ist übrigens das süsse Lebkuchenpferd gemeint, und nicht etwa die weissen Spuren auf dem Packpapier. Die habe ich nämlich mit einem Haushaltspapier und ein bisschen weisser Acrylfarbe auf das Papier getupft. Dann einfach das Pferdchen mit Jutegarn einfädeln und um das Geschenk schlingen, so oft, bis es gefällt. Die Schleife aus Spitze habe ich am Kreuzungspunkt des Jutegarnes zu einer Schleife geknüpft. Auf geht's im Galopp zum Auspacken! 

Selbstverständlich sind eurer Fantasie keine Grenzen gesetzt! Es darf ausprobiert, verziert und verschönert werden, wie es das Herz begehrt! Ich bin mir ganz sicher, dass der oder die Beschenkte den Aufwand wertschätzen wird, denn in meinen Augen ist ein schön verpacktes Geschenk der Beweis dafür, dass man jemanden mag - denn weshalb sonst sollte man für etwas, das so oder so im Müll landen wird, so viel Zeit aufwenden, wenn nicht, um zu beweisen, dass einem die Person wichtig ist! In diesem Sinne wünsche ich euch fröhliches Einpacken und ein gesegnetes, friedliches und stressfreies Fest, bei dem es nicht so sehr um eine Konsumschlacht geht, sondern vielmehr darum, Zeit mit geliebten Menschen zu verbringen! 

 

Fröhliche Weihnachten!

 

Eure Scarlet Rose


Kommentar schreiben

Kommentare: 0